Ausgangssperre.

An den neuen Stadtmauern machen wir Halt: Moos liegt kunstvoll in den Ritzen, wo der Stein sich himmelwärts schraubt. Im Zweifel ist man in der Stadt eingeschlossen, wie Vieh im Gatter. Am westlichen Ufer haben wir die Tour begonnen, wo man alles zum Parkplatz planiert hat, der gleichwohl in seiner Größe und Lage einzigartig ist. Blumenkübel rahmen den Asphalt ein: Man stellt den Wagen ab und fotografiert mit dem Fluss im Hintergrund. Wo einmal Hügel ungenutzt standen, schmiegt sich nun ein Reisebus in die Landschaft. Ein Meer von Regenschirmen steht in der Böschung bereit.

In unserer Fähre bringen M. und ich die Besucher zur Stadt hinüber. Manchen missfällt vielleicht der Schmutz auf dem Kahn, sie seufzen über das schlammige Wasser, über die braunen Wolken, die den Hügel verstellen. Dann aber geht ihnen die Überfahrt doch zu schnell. Wir schleusen die Gruppe geschickt durch die Gassen der unaufhaltsam wachsenden Altstadt, Geranien heischen Bilder in regelmäßigen Intervallen. Wir erzählen die alten Geschichten, lenken den Blick hin zu den verwaisten Glockentürmen, wo die Zeit stillsteht. Wir beglaubigen die Echtheit des Gerölls, M. übersetzt meinen Akzent für die staunenden Reisenden in fremde Sprachen. Vergangene Tage leben auf, aber wie Gespenster, die glauben, heimzukehren.

Dass Menschen hier leben, mit vollen Taschen stapft man, mit neugierig schwankenden Augen, mit Kennermiene, unverwundbar schlendert man auf den Straßen, schwingt den Spazierstock wie den Stock des Schäfers, zerteilt den blinden Horizont und hilft ihm auf. Um so im Nichtstun für sich durch die Welt zu gehen, dafür hat man sich aufgespart. Wir folgen den Pfeilen und Plaketten und schließlich stehen wir auf der Brüstung, starren hinab ins Tal, jeder von sich selbst ein wenig gelöst, doch nicht weit genug, um den Halt zu verlieren, dass, was uns hält, das leise Unglück, nicht hinabstürzt und verloren geht. Am Abend dann wird das Feuerwerk abgebrannt, das Licht der Stadt erlöscht.

ausgangssperre

2 Kommentare zu “Ausgangssperre.

  1. Pingback: Ausklang. | Paul Fehm

  2. Pingback: Sanatorium. | Paul Fehm

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s